Der Neubau des Tafel- und Kleiderlager-Gebäudes

Jetzt spenden

Seit 2007 gibt es die Idsteiner Tafel, das ökumenische Kleiderlager seit fast 30 Jahren.  Beide Einrichtungen wollen sich zusammenschließen und in einem Neubau am Kulturbahnhof eine neue Bleibe finden.

 

Sie wollen den Bau und die Ausstattung der geplanten neuen Ausgabestelle der Tafel in Idstein unterstützen? Dann überweisen Sie Ihre Spende unter dem Verwendungszweck "Spende Neubau Idsteiner Tafel" auf eines der Konten:

  • vr-Bank Untertaunus IBAN: DE51 5109 1700 0012 8426 00
  • Nassauische Sparkasse IBAN: DE06 5105 0015 0393 0386 32

Möchten Sie eine Spendenquittung, geben Sie bitte Ihre vollständige Adresse an. Bei Beträgen bis 200 Euro erkennt das Finanzamt den Einzahlungsbeleg als Quittung an.

Gerne können Sie auch direkt über PayPal unser Projekt unterstützen.

 

Der Entwurf

Der Neubau soll in Anlehnung an den nahen Idsteiner Bahnhof als lang gestreckter Gebäudekörper eingeschossig und ebenerdig auf einer Nutzfläche von 250 Quadratmetern der Tafel zur Verfügung gestellt werden.

IDSTEINER ZEITUNG - Für die Idsteiner Tafel und das ökumenische Kleiderlager stehen grundlegende Änderungen an: Beide Einrichtungen sollen von ihren alten Standorten in der Schützenhausstraße und auf dem Gelände von Vitos Kalmenhof neben den Idsteiner Kulturbahnhof nach Idstein-West umziehen.

 

 

 

Der Idsteiner Magistrat hat der Konzeption für den Neubau der Tafel am ehemaligen Idsteiner Güterbahnhof bereits zusgestimmt. Die Stadt Idstein stellt dabei dem Diakonischen Werk als Träger der Tafel eine städtische Teilfläche eines Areals neben dem Kulturbahnhof zur Verfügung und unterstützt das Diakonische Werk als Projektträger nach Kräften.

 

Mit einbezogen werden soll das ökumenische Kleiderlager. Seit Jahren ist es in einem kleinen Gebäude auf dem Gelände von Vitos Kalmenhof untergebracht. Am aktuellen Standort platzt es quasi aus allen Nähten und die engagierten Betreuer des Kleiderlagers haben Woche für Woche mit der schlechten Bausubstanz und den beengten Räumlichkeiten zu kämpfen. Neben vielen Flüchtlingen kommen auch ältere deutsche Menschen oder Mitbürger anderer Nationalitäten zur Ausgabe. Die Kleiderkammer ist für viele zu einer wichtigen Anlaufstelle geworden.


Die Lage

Foto: wita/Mallmann
Foto: wita/Mallmann